FF Baden Weikersdorf

Helenenstraße 2

Apr

20

Retten aus Höhen und Tiefen…

Autor: Markus Czaker

OLYMPUS DIGITAL CAMERA… war das Thema der heutigen Übung. Gemeinsam mit der FF Baden Stadt im alten Lagerhaus  in der Neustiftgasse. Die Übung gliederte sich in 4 Stationen.Bei der ersten Station ging es um die Selbstrettung. Hier musste man sich aus dem ersten Stock abseilen – „Selbstretten“. Diese Methode braucht man beispielsweise wenn einem Atemschutztrupp in einem GebĂ€ude der RĂŒckweg nicht mehr möglich ist, (eingestĂŒrztes Stiegenhaus, RĂŒckweg durch herabfallende Teile von der Decke blockiert etc. ) So besteht die Möglichkeit, sich mittels Feuerwehrgurt und einer Rettungsleine ĂŒber einen Balkon oder Fenster abzuseilen. Schwierig aber sehr wichtig ist es einen geeigneten Anschlagpunkt fĂŒr das Seil zu definieren.

Das Thema der zweiten Station war Dachöffnung. Bei BrandeinsĂ€tzen kann es fĂŒr die Feuerwehr notwendig sein die Dacheindeckung eines Brandobjekts zu öffnen. Dies kann mit besonderen Gefahren verbunden sein – wie Beinflussung des Brandverhaltens durch VerĂ€nderung der Luftströmung. Auch das Arbeiten in der Höhe mit schwerem Werkzeug will geĂŒbt werden. Hier wurden mit verschiedensten GerĂ€ten (Trennschleifer, SĂ€belsĂ€ge und Force Beil) Dachöffnungen geschaffen.

Die dritte Station befasste sich mit der Rettung von Personen von DĂ€chern. Zu diesem Zweck  wurde eine Schiebeleiter in Stellung gebracht und eine Schleifkorbtrage aufgezogen. Die verletzte Person wird bei dieser Art von Rettung sanft in die Schleifkorbtrage gelegt, die Trage und die Retter entsprechend gesichert, und der Verunfallte kann dann ĂŒber die Leiter schonend zu weiteren Versorgung durch einen Notarzt abgelassen werden. Auch hier wurde besonderer Wert auf die Schaffung eines bzw. mehrerer gesicherter Anschlagpunkte gelegt.

Bei der vierten Station ging es um die Rettung aus Tiefen (Schachtrettung). Es musste eine verletzte Person aus einem sehr engen ca. 4 Meter tiefen  Schacht gerettet werden. Mittels Deckenanschlagpunkt und Rollgliss (mehrfach eingeschert) seilte sich ein Retter der Feuerwehr zur verletzten Person ab, legte dem Unfallopfer schonend ein Rettungsdreieck an, welches er mit dem Lastseil und dem Sicherungsseil verband, um dann gemeinsam durch weitere Helfer wieder nach oben befördert zu werden. Bei dieser Arbeit wurde ganz besonders auf voll redundante Sicherung (doppelte SeilfĂŒhrung und doppelte Anschlagpunkte) fĂŒr Retter und Opfer geachtet.

Die FF Baden Weikersdorf bedankt sich bei der FF Baden Stadt fĂŒr die gute Zusammenarbeit.

Eingesetzte KrÀfte der FF Baden Weikersdorf:

bus oelwehr tank2 pumpe2

mit 15 Mann
Übungsleiter:  HBM Christian Dolkowski

vor Ort:

Comments are closed.