FF Baden Weikersdorf

Helenenstraße 2

Apr

27

Waldbrand am Sooßer Lindkogel

Autor: Zimara, SB

Spazierg√§nger hatten um 7.00 Uhr Rauch vom Soo√üer Lindkogel aufsteigen gesehen. Durch das schwer zug√§ngliche Terrain der angenommenen Einsatzstelle war es nicht klar zu definieren auf welchem Gemeindegebiet sich die Einsatzstelle befindet. Angenommen wurde, dass sich die Stelle auf Gainfarner Gebiet liegt, daher hatte HBI Tretthann die Einsatzleitung √ľber. Um die Lage besser einsch√§tzen zu k√∂nnen, wurde ein Hubschrauber der Polizei angefordert.Es bot sich das Bild, dass es sich auf etwa ca. 500m¬≤ in dichtem Waldgebiet um einen Bodenbrand handelt. Eine Zufahrt war nur mit hoch gel√§ndeg√§ngigen Fahrzeugen bis auf die letzten 300-400m m√∂glich. Von dort an mussten s√§mtliches Material zu Fu√ü an die Einsatzstelle gebracht werden. Dazu musste auch eine mehrere hundert Meter lange L√∂sch- bzw. Wasserversorgungsleitung √ľber ein steiles Waldst√ľck verlegt werden.

Mittels mehrerer Tankl√∂schfahrzeuge konnte √ľber die Forststra√üe von Soo√ü nach Bad V√∂slau, im Pendelverkehr, ausreichend Wasser ins betroffene Waldgebiet gebracht werden. Von der Abzweigung Gradentalweg /Haselweg (Schneebergblick) musste dann eine weitere, mehrere hundert Meter lange, Zubringerleitung Richtung Einsatzstelle am Lindkogel verlegt werden. Dabei wurden weitere Tankl√∂schfahrzeuge und Pumpen als Relaisstationen im Waldgebiet stationiert.

Mit dem Polizeihubschrauber konnten, neben Erkundungsfl√ľge f√ľr die Einsatzleitung, auch Ger√§tschaften f√ľr die L√∂schmannschaften direkt zur Einsatzstelle geflogen werden. Neben den schwei√ütreiben L√∂scharbeiten direkt an der Brandstelle war nat√ľrlich der steile Aufstieg eine besonders k√∂rperliche Belastung f√ľr alle Einsatzkr√§fte. Auch f√ľr die Einsatzkr√§fte der Polizei aus Bad V√∂slau und Baden war es eine schwei√ütreibende Herausforderung, um an den Brandort zu gelangen und Erhebungen, bez√ľglich m√∂glicher Brandursache, aufnehmen zu k√∂nnen. Ein Dank gilt auch den Gemeinden Bad V√∂slau und Sooss, sowie die zust√§ndigen F√∂rster, f√ľr¬†die¬†Unterst√ľtzung der¬†Einsatzkr√§fte.

Bis in die Mittagsstunden standen 7 Freiwillige Feuerwehren, mit ca. 110 Feuerwehreinsatzkräften im Einsatz. Brandaus konnte gegen 10:17 Uhr gegeben werden. Auch Bezirksfeuerwehrkommandant LFR Anton Kerschbaumer und Bezirksfeuerwehrkdt. Stv. BR Alexander Wolf verschafften sich direkt vor Ort einen Überblick.

‚ÄěVielen DANK an den Filialleiter des Merkurmarktes Bad V√∂slau Hr. BRANDTNER f√ľr die rasche und unproblematische Unterst√ľtzung bei der Abwicklung der Versorgung (Getr√§nke und Leberk√§s-Semmeln) der Einsatzkr√§fte beim Waldbrand in Sooss.“

In den Nachmittagsstunden r√ľckten dann nochmals Feuerwehreinsatzkr√§fte zur Kontrolle der Brandstelle aus, um neuerliche Glutnester abzul√∂schen. Dabei¬†kamen gel√§ndeg√§ngige Fahrzeuge der FF Gainfarn, FF Grossau, FF Pfaffst√§tten, FF Soo√ü und FF Enzesfeld zum Einsatz. Gegen 21:30 Uhr r√ľckten dann die letzten Einsatzkr√§fte wieder in die Feuerwehrh√§user ein.

Quelle: BFKDO Baden
Fotos ©Daniel Wirth u. Stefan Schneider Pressestelle BFK

Eingesetzte Kräfte der FF Baden Weikersdorf:

pumpe1 pumpe2

mit 13 Mann

vor Ort:

Comments are closed.