FF Baden Weikersdorf

Helenenstra├če 2

Dez

9

Personenrettung aus Schacht

Autor: Markus Czaker

DSC_1267Dramatische Rettungsaktion am Dienstagnachmittag in Baden. Eine verletzte Person wird aus einem sechs Meter tiefen Schacht gerettet.

 

Zwei Mitarbeiter eines Vermessungsb├╝ros waren gerade mit Vermessungsarbeiten auf einem unbewohnten Grundst├╝ck am Badener Mitterberg besch├Ąftigt, als sich gegen ca. 16 Uhr der Vorfall ereignete. Sie befanden sich am oberen Teil des schon sehr zugewachsenen Grundst├╝ckes, als pl├Âtzlich sein Kollege im Boden verschwand. Eigentlich w├Ąre es der letzte Vermessungspunkt gewesen, erz├Ąhlte der andere Mitarbeiter den Einsatzkr├Ąften. Zum Ungl├╝ckszeitpunkt hatte bereits die D├Ąmmerung eingesetzt und sein Kollege ├╝bersah in der Dunkelheit den offenen Brunnenschacht, als er pl├Âtzlich abst├╝rzte. Sofort alarmierte der zweite Mitarbeiter die Rettungskr├Ąfte.

├ťber die Feuerwehrbezirksalarmzentrale Baden wurde die ├Ârtlich zust├Ąndige Freiwillige Feuerwehr Baden Weikersdorf, die auch ├╝ber eine H├Âhenrettungsgruppe verf├╝gt, zu einer Person in Notlage alarmiert. Das Notarztteam des Roten Kreuz Baden sowie eine Streife der Stadtpolizei Baden wurden ebenfalls zum Unfallort entsendet.

Um rasch zu den Verunfallten am Grundst├╝ck zu gelangen, musste von den Feuerwehreinsatzkr├Ąften eine Schiebeleiter von der Stra├če aus in Stellung gebracht werden. Denn zus├Ątzlich erschwerend kam noch hinzu, dass sich dieser hintere Teil des sehr gro├čen Grundst├╝ckes, ca. 4m tief vom eigentlichen Stra├čenniveau befindet. Zum Gl├╝ck war der abgest├╝rzte Vermesser ansprechbar, jedoch aber vermutlich schwer verletzt. Z├╝gig wurde s├Ąmtlich ben├Âtigtes Material f├╝r die Rettung des Verungl├╝ckten zur Einsatzstelle transportiert.

Direkt ├╝ber den offenen Brunnenschacht wurde von den Feuerwehreinsatzkr├Ąften ein Dreibein mit einem Abseilger├Ąt (Rollgliss) in Stellung gebracht. Nach Absprache mit dem Notarzt entschied man sich, einen der Feuerwehrleute zu den Verungl├╝ckten abzuseilen. Mittels eines Rettungsgeschirr konnte dann der Verunfallte aus dem Brunnenschacht befreit werden. Umgehend wurde er dann von den Rettungskr├Ąften bzw. dem Notarzt bereits direkt neben der Absturzstelle zur Erstversorgung ├╝bernommen. Nun galt es dann noch die Rettung ├╝ber die ca. 3m hohe Grundst├╝cksmauer auf die Stra├če weiter vorzubereiten. Dazu wurde die Schiebeleiter weiter ausgezogen und in einem flacheren Winkel an der Mauer in Stellung gebracht. Noch w├Ąhrend der Rettungsaktion aus dem Brunnenschacht wurde von weiteren Feuerwehrleuten zus├Ątzliches Sicherungsmaterial f├╝r die weitere Rettung des Verletzten vorbereitet bzw. aufgebaut. Nach Abschluss der ersten Stabilisierung und Schmerztherapie des Verletzten durch den Notarzt, konnte der weitere Abtransport auf die Stra├če mittels einer Rettungswanne (Schleifkorbtrage) der Feuerwehr ├╝ber die vorbereitete Schiebeleiter vorgenommen werden.

Nach bereits einer knappen Dreiviertelstunde konnte der Verletzte bereits in das Notarztfahrzeug zur weiteren Versorgung eingeladen werden. Die Freiwillige Feuerwehr Baden Weikersdorf stand mit 4 Fahrzeugen ├╝ber eine Stunde im Einsatz.

„Hier zeigte sich das absolut perfekte Zusammenspiel aller drei Einsatzorganisationen (Feuerwehr, Rettung und Polizei). Jeder Handgriff sa├č einfach perfekt und in Teamarbeit konnte der Einsatz professionell abgewickelt werden!“

Bericht u. Fotos: Stefan Schneider, BFK Presseteam

 weitere Bilder:

Bilder von Monatsrevue.at

weitere Links zu Berichten:

Comments are closed.