FF Baden Weikersdorf

Helenenstraße 2

Okt

31

Stellungnahme zum Presse-Echo Energiebericht 2016

Autor: Markus Czaker

Ende September wurde der Gemeinde-Energiebericht 2016 der Stadtgemeinde Baden von Frau Vizeb√ľrgermeisterin LAbg. Dr. Krismer und dem Leiter des Badener Energiereferates, Dr. Koch, bei einer Pressekonferenz pr√§sentiert.

Mit diesem Bericht kommt Herr Dr. Koch den genannten gesetzlichen Verpflichtungen als Energiebeauftragter der Gemeinde Baden nach. F√ľr die F√ľhrung der Energiebuchhaltung wird das Online-Energiebuchhaltungs-Tool SIEMENS Energy Monitoring & Control Solution genutzt, welches den Gemeinden seitens des Landes Nieder√∂sterreich zur kostenlosen Nutzung zur Verf√ľgung gestellt wird.

Als Freiwillige Feuerwehr Baden Weikersdorf waren wir sehr √ľberrascht, als wir in der Badener Presse erfahren mussten, dass unser Feuerwehrgeb√§ude als Negativbeispiel genannt wurde.

Zitat von Frau Vizeb√ľrgermeisterin LAbg. Dr. Krismer aus der Badener Zeitung vom 28.9.2017 (Artikel von Rainer Dietz):

‚Äě‚Ķ Bei der Feuerwehr in der Helenenstra√üe sind es vor allem G√§nge und R√§ume, die eigentlich gar nicht beheizt werden m√ľssten, aber trotzdem bacherlwarm sind. Es hilft eben die beste Bauweise nichts, wenn nicht auch die Nutzer ihren Beitrag leisten. Zu Hause w√ľrden die Herren sicher keine G√§nge beheizen. Hier zahlt jemand anderer, daher ist ihnen das egal. ‚Ķ‚Äú

Da wir nicht bei genannter Pressekonferenz anwesend waren, können wir nicht beurteilen, ob obige Unterstellung in dieser Form ausgesprochen wurde oder nicht.

Verwundert √ľber diesen Vorwurf haben wir Herrn Dr. Koch zu einem Lokalaugenschein in das Feuerwehrhaus in der Helenenstra√üe 2 eingeladen. Im Vorfeld zu unserem Gespr√§chstermin bekamen wir als Nutzer des Feuerwehrhauses Einsicht in den erschienenen Bericht, da uns die Negativbewertung nicht nur erstaunte, sondern auch als ungerechtfertigt erschien. Der Vergleich der wichtigsten Parameter und Zahlen im Rahmen eines konstruktiven eineinhalbst√ľndigen Gespr√§ches am 20. Oktober konnte gl√ľcklicherweise rasch Licht in die Angelegenheit bringen.

Es stellte sich heraus, dass die beheizte Fl√§che des Feuerwehrhauses im Online-Energiebuchhaltungs-Tool mit dem die Geb√§ude- und Energiedaten verwaltet werden wesentlich kleiner war als die tats√§chliche Fl√§che. Die folglich getroffene Kategorisierung des Feuerwehrhauses in die Kategorie G, und damit in einer der schlechtesten Bewertungsebenen, entpuppte sich als Resultat falscher Fl√§chenangaben seitens der Immo Baden. Es stellte sich heraus, dass der Verantwortliche Herr Dr. Koch erst im Oktober 2017, also nach Fertigstellung des Berichts, die korrekten Daten von der Immo Baden √ľbermittelt bekam. Erfreulich ist festzustellen, dass sich die Bewertung des Feuerwehrhauses in der Helenenstra√üe um zwei Stufen zur Kategorie E verbessert. Die tats√§chliche Energiebilanz ist also deutlich besser als im Bericht dargestellt. In Zahlen bedeutet das eine Verbesserung des Benchmarks f√ľr W√§rme von 343 kWh/(m¬≤a) auf 160 kWh/(m¬≤a).

Teil des Lokalaugenscheins mit Herrn Dr. Koch war ein Rundgang im gesamten Gebäude und dazugehörende Evaluierung des aktuellen Zustands. Als Nutzer haben wir die Möglichkeit ergriffen, auf Verbesserungsmöglichkeiten zur Optimierung der Energiebilanz hinzuweisen. Dazu zählt beispielsweise die rudimentäre Steuerung der Heizung und die fehlende Dämmung des Altbaudachbodens. Beides könnte zu einer besseren Energiebilanz beitragen und stehen in direkter Verbindung mit der Bauweise des Hauses und geben uns als Nutzer leider keinerlei Spielraum zur Veränderung.

An dieser Stelle m√∂chten wir uns bei Herrn Dr. Koch f√ľr die rasche und unb√ľrokratische Zusammenarbeit hinsichtlich der Richtigstellung des Energieberichtes unseres Feuerwehrhauses herzlich bedanken.

Abschlie√üend ist es f√ľr uns als Freiwillige Feuerwehr sehr wichtig, die Badenerinnen und Badener dahingehend zu informieren, dass wir entgegen der zitierten Aussage sehr wohl darauf schauen, den freiwilligen und unentgeltlichen Dienst f√ľr unsere Stadt m√∂glichst kostensparend f√ľr die Steuerzahler zu erbringen. Im Sinne des Klima- und Umweltschutzes hat der ressourcensparende Energieeinsatz in unseren R√§umlichkeiten einen hohen Stellenwert und wir laden alle betroffene Stellen der Stadtgemeinde Baden und der Immobilien Baden GmbH gerne ein, an einer nachhaltigen Optimierung der Energiebilanz mitzuwirken.

Gerade als K√∂rperschaft, die einen Gro√üenteil ihres Budgets aus Spenden und Festeinnahmen lukriert und ein sehr hohes Ansehen und Vertrauen in der Bev√∂lkerung genie√üt, legen wir Wert auf eine objektive und korrekte Medienarbeit, um die Badenerinnen und Badener transparent zu informieren. Wir hoffen, dies mit dieser Stellungnahme zu unterstreichen.   

Das Kommando der FF Baden Weikersdorf

Comments are closed.